FIV -Feline Immunodeficiency Virus

Feline Immunodeficiency Virus (FIV): Katzenaids

Wird ausgelöst durch Retrovieren die zu den Lentiviren gehören. Die Übertragung geschieht häufig durch Bissverletzungen, wobei andere Sozialkontakte eine Ansteckung nicht ausschließen. Auch Kitten können schon während der Geburt oder durch Säugung angesteckt werden. Katzen mit FIV können jahrelang symptomfrei sein. Mit Beginn der Immuninsuffizienz und sinkenden Abwehrkräften steigt das Risiko für Sekundärinfektionen, welche für die meisten Symptome verantwortlich sind und oft auch zum Tod führen können. Infizierte Katzen stellen eine Gefahr für andere Katzen dar.

Symptome:

• zu Beginn geschwollene Lymphknoten
• Fieber (auch Dauerfieber) häufig mit niedrigen Leukozyten im Blut
• schlechtes Fell
• Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme
• Zahnfleischentzündungen und Entzündungen der Maulhöhle
• wiederkehrende oder chronische Hautentzündungen, Blasenentzündungen
• wiederkehrende oder chronische Entzündung der oberen Atemwege

Diagnosestellung über Blutbild, Anamnese und der Symptomatik. Ein positiver Antikörpertest bestätigt, dass die Katze infiziert ist. Das Laborergebnis sollte nach 12-16 Wochen mit einem anderen Labortest wiederholt werden um falsch-positive Ergebnisse vorzubeugen. Kitten sollten mit 7-8 Monaten nachgetestet werden, da es in den ersten 16 Lebenswochen durch falsch positive Ergebnisse kommen kann.

Therapie

Es gibt keine Medikamente die den Virus vernichten. Weshalb die Vorbeugung von Sekundärinfektionen und Stärkung des Immunsystems im Vordergrund stehen. Halten Sie Ihre Katze in Einzelhaltung ohne Freigang, um die Ansteckungsgefahr für gesunde Katzen zu verhindern. Sekundärinfektionen werden meist vom Tierarzt behandelt, können aber sehr naturheilkundlich unterstützt und begleitet werden. Gerne unterstütze wir Sie dabei!

Text: ©Dominik Knopf